Mittwoch, 9. August 2017

HEXENSABBAT!

Im September 1976 auf dem Cover von Thor Nr. 33 angekündigt "Silberstürmer: Hexensabbat!". Dies sollte die Zweitstory im Heft des Williams Verlags sein. Doch wegen der Einstellung der Serie erschien stattdessen eine "Leseprobe" von Spider-Man aus dem damals aktuellen Spinne-Heft. Ganze vier Jahre mussten die Fans auf die deutsche Erstveröffentlichung bei Condor warten. Versteckt in Marvel Comic-Sonderheft Nr. 4 und hinter einer Superheldenkollage aus Cover-Fragmenten von Avengers #111. Alles nicht so wirklich passend. Und weil "Big John" Buscemas Zeichnungen in schwarzweiß einfach am besten kommen, gibt es hier die Fan-Fassung…





















Sonntag, 6. August 2017

THOR - RAGNAROK

Im Zuge der Marvel-Verfilmungen erscheint immer wieder auch klassischer Comic-Stoff auf Deutsch, den es zuvor hierzulande nicht oder nur in unzureichender Aufmachung gab. Thors mittlerweile drittes Kinoabenteuer "Ragnarök" bzw. "Tag der Entscheidung" sorgt dafür, dass der hiesige Verlag in der Panini Vorschau #75 für September und Oktober 2017 zwei Best Of-Bände ankündigt, die nicht nur für Marvel-Fans klassischer Geschichten interessant sind.

Marvel Klassiker Thor 
(17. Oktober 2017)
Reiht sich in die bisherige Marvel Klassiker-Sammlung mit den Fantastic Four, Avengers 1-2, X-Men und Spider-Man ein. Auf das obligatorische Journey Into Mystery #83 mit Thors Entstehung folgen Thor #149-157 und damit ein US-Heft mehr aus der Williams-Ära als im "Die Spinne - das fehlende Jahr"-Schuber von 1998 von Panini. Einen Teil davon gab es zuletzt in Band 89 bzw. Classic XIII der Offiziellen Marvel-Comic-Sammlung von Hachette. Das Highlight wird allerdings die deutsche Erstveröffentlichung von Thor #179-181 aus der Feder von Stan Lee und Neal Adams sein. Diese drei Ausgaben schließen zwar die chronologische Lücke, die der Bildschriftenverlag anno 1972 zwischen seinen Hit Comics - Thor Nr. 206 und 207 hinterließ nicht ganz. Die Abenteuer des Donnergotts sind aber zumindest ein Fragment, das der Komplettierung der Serie wieder etwas "Futter" gibt.

Auf den kurzen Neal Adams-Run freue ich mich besonders, da dieser nach Jack Kirbys Kündigung bei Marvel als zeichnerischer Lückenbüßer auf höchstem Niveau einspringen musste. Leider veröffentlichten die bisherigen deutschen Verlage in den vergangenen fünfundvierzig Jahren nur sporadisch einzelne Thor-Abenteuer aus dieser Periode.

Die Thor-Anthologie 
(26. September 2017)
Mit 320 Seiten vermutlich erneut ein schwarzer Panini-Wälzer in der Hardcover-Tradition von Deadpool und Spider-Man. Gestartet wird auch hier mit Journey Into Mystery #83. Darauf folgen Thor #126-128. Diese Geschichten brachte der Williams Verlag zwar als Zweitstory in seinen Spinne-Heften Nr. 88-93, aber das ist mittlerweile vierzig Jahre her. Nach zwei Abenteuern von 1976 aus der John Buscema-Ära, die erstmals auf Deutsch erscheinen, folgen drei US-Nummern aus dem Walt Simonson/Sal Buscema-Run, die bislang nur im Taschenbuchformat des Condor Verlags vorliegen. Nicht nur das macht den Panini-Band zu einem Must-Have. Die weiteren Comics aus den Jahren 1995-2014 sehe ich als Bonus und hoffe, dass die US-Cover irgendwie mit abgedruckt werden, da die beiden von 1976 (trotz des Heftinhalts von John Buscema) von Altmeister Jack Kirby nach seiner Rückkehr zu Marvel gestaltet wurden.

Gespannt bin ich auch auf den Film mit Chris Hemsworth, Tom Middleston, Marc Ruffalo und Co. Nicht nur Cate Blanchett in der Rolle der Totengöttin Hela dürfte interessant sein, entspricht dieser Charakter doch genau dem Gegenteil der Elbenfürstin Galadriel, welche sie in den Herr der Ringe- und Hobbit-Trilogien verkörperte.

Samstag, 22. Juli 2017

RED SKULL LEBT!

Die Superschurken-Sammlung

Nach bsv, Williams und Panini ist nun aktuell Hachette an der Reihe mit seiner einen klassischen CAPTAIN AMERICA-Story aus TALES OF SUSPENSE. Irgendwie rutscht da doch immer was durch. Dass die deutschen Verlage in der Vergangenheit versuchten, den patriotistischsten aller US-Serienhelden und dessen klassische Abenteuer nicht zu veröffentlichten, ist durchaus verständlich. Als Teil des RÄCHER-Teams oder als Gaststar in den Heften seiner Marvel-Kollegen konnte man ihn allerdings kaum ignorieren. Und spätestens der Condor Verlag gab ihm mit der CAPTAIN AMERICA-Taschenbuchreihe eine Plattform.

Der Reiz der alten Storys liegt hauptsächlich am Autoren-/Zeichnergespann Stan Lee & Jack Kirby. Einen dieser 10seiter hat Hachette im Premium-Band RED SKULL veröffentlicht: Tales Of Suspense #79. Das im Inhalt mit abgedruckte Originalcover passt allerdings nicht so ganz, da sich zu diesem Zeitpunkt IRON MAN und CAPTAIN AMERICA die US-Hefte teilten und jeder Held dadurch nur alle zwei Monate ein ganzes Titelbild zur Verfügung hatte. Deshalb sieht man hier IRON MAN Und Namor, den SUB-MARINER statt Cap und den Red Skull. Etwa vierzig Jahre vorher brachte der bsv Tales Of Suspense #78 mit dem Titel "Jene" in drei Fortsetzungen als Zweitstory in Hit Comics Nr. 14, 16 und 18 erstmals auf Deutsch heraus.

Bei Williams "verirrte" sich ToS #85 in Kung Fu-Taschenbuch Nr. 3 und Panini druckte ToS #66 im Hardcover-Band "CAPTAIN AMERICA - Rot, weiß und blau" ab. Und das war's auch schon mit der klassischen Cap-Ausbeute. Ebenfalls im Hachette-Hardcover enthalten ist "Captain America und Red Skull" aus Captain America Comics #7 aus den frühen 1940er Jahren. Auch dort ist seit dem Panini-Einzelheft Reprint der Erstausgabe nichts mehr passiert. Zu erwähnen wäre höchstens noch All Winners Comics #1 in Captain America Taschenbuch Nr. 25 von Condor.

Wie auch immer, die Hauptgeschichte in Hachettes RED SKULL  stammt aus Avengers (Vol. 3) #65-70, die Panini anno 2004 in Bd. 1-4 von "Die Fantastischen Vier & Die Rächer" abgedruckt hatte. Die beiden Klassiker sind dagegen deutsche Erstveröffentlichungen. Als klassischer Marvel-Fan kommt man deshalb nicht umhin, sich den Band zu besorgen. Die Superschurken-Sammlung soll insgesamt acht Premium-Bände umfassen. RED SKULL ist der erst davon. Angekündigt sind außerdem VENOM, DR. DOOM, ULTRON, MODOK, THANOS, MAGNETO und APOCALYPSE.

Samstag, 17. Juni 2017

SPIDER-MAN Erstaunliche Abenteuer - Die Spider-Man-Anthologie

Nach "DEADPOOL Greatest Hits - Die Deadpool-Anthologie"  von Anfang 2016 bringt Panini in gleicher Aufmachung "SPIDER-MAN Erstaunliche Abenteuer - Die Spider-Man-Anthologie". Das Cover zeigt den Spidey von Amazing Spider-Man #100 aus der Feder von John Romita sr. Im Inhalt werden elf Abenteuer aus vier bzw. fünf Jahrzehnten präsentiert. Start ist wieder einmal Amazing Fantasy #15 von 1962, das mittlerweile zum elften Mal in der Panini-Übersetzung aus Marvel Klassik Bd. 1 erscheint. Allein im Jahr 2017 wurde der Stoff dreimal recycelt. Egal, die Story ist essentiell und damit ein wichtiger Startpunkt. Es folgt der Kampf gegen den Geier aus ASM #2, Spideys Aus von ASM #50 und der hammermäßige Dreiteiler mit dem Vampir Morbius und dem sechsarmigen Peter Parker aus ASM #100-102. Weiter geht's mit Spider-Mans und Mary Janes Hochzeit aus ASM Annual #21, dem Abenteuer mit Venom aus ASM #300, sowie dem Kampf gegen den Grünen Kobold aus Spectacular Spider-Man #200 plus zwei Storys aus den 2000er Jahren. Die Original-Cover wurden fast alle nur verkleinert abgebildet, dafür gibt es zu jedem Abenteuer eine ausführliche Einleitung.

Mit 324 Seiten birgt der Wälzer außer seinem Eigengewicht eine ganze Latte schöner und wichtiger Stationen aus Spider-Mans Leben. Während Spectacular Spider-Man #200 auf Deutsch erstmals im richtigen Comicbuch-Format erscheint und bislang nur im Condor-Taschenbuch (Die Spinne Tb Nr. 71) erhältlich war, erscheint ASM (Vol. 2) #38 zum mittlerweile fünften Mal in der Panini-Version. Ebenso wie "Venom" aus ASM #300, das seit Marvel Exklusiv Nr. 14 ebenfalls zum fünften Mal nachgedruckt wurde. Die deutsche Erstveröffentlichung brachte der Condor Verlag bereits im Jahr 1988.

Damit stellt sich für den Spidey-Fan mal wieder die Frage, ob er "SPIDER-MAN Erstaunliche Abenteuer" braucht oder nicht. Wie bei fast allen klassischen Veröffentlichungen der letzten Jahre durch Panini und Hachette ist auch dieser Band ein Best-Of. Von daher eignet er sich für Alteingesessene zum Wiederlesen und zur Auffrischung, sowie für neue Spider-Man Leser als Einstieg in die lange Historie der Figur. Für knapp 25 EUR erhält der Kunde tolle Geschichten in einer eleganten Aufmachung. Von daher: zugreifen!

Sonntag, 11. Juni 2017

Die Offizielle Marvel-Comic-Sammlung (110) Classic Band XVIII

Die Offizielle Marvel-Comic-Sammlung
Band XVIII
MARVEL ORIGINS - Die Siebzigerjahre

Anfang der 1970er Jahre veränderte sich die US-amerikanische Comiclandschaft. Zum einen wurde der Comics Code gelockert und die Verlage konnten wieder vermehrt auf Horror und eingeschränkte Gewalt setzen. Zum anderen wurden Vertriebsrestriktionen bei Marvel aufgehoben und Jack Kirby wechselte zum Konkurrenten DC Comics. Auch bekamen die Zeichner mehr Einfluss auf ihre Werke und es wurden Tantiemen bezahlt. Viele junge Künstler eiferten ihren Vorbildern nach und stiegen in die Comicbranche ein. Dadurch entstanden viele neue Serien. Es gab teilweise aber auch Verluste in der Qualität. Während Innovatoren wie z.B. Neal Adams für Furore sorgten, waren andere Zeichner wie Barry Windsor-Smith erst am Anfang ihrer Karriere und zum Teil nicht viel mehr als Jack Kirby-Klone in der Entwicklung.

Sal Buscema, Herb Trimpe, George Tuska, Mike Ploog und Gil Kane lieferten alle solide Arbeiten ab, standen zeichnerisch aber eher in zweiter Reihe nach John Romita sr., Gene Colan, John Buscema und natürlich dem unsterblichen und omnipotenten Jack Kirby. Mit dem zweiten MARVEL ORIGINS-Band präsentiert Hachette die Anfänge seinerzeit neuer Helden und Heldinnen wie Luke Cage, Iron Fist, Wolverine, Captain Britain, Nova, Warlock und She-Hulk.

Eine neue Ära zeichnete sich ab, neue Figuren wurden erschaffen und erweiterten das Marveluniversum. Die insgesamt elf Abenteuer mit den ersten Auftritten der Helden der 1970er Jahre haben Kultfaktor und der Großteil davon erschien nie auf Deutsch. Lediglich Condor hatte She-Hulk und Wolverines Origin in seinen Hulk-Taschenbüchern veröffentlicht. Panini brachte Hulk #181 als Einzelheft und Ghost Rider im Tradepaperback. Und der österreichische Verein Action brach das erste Abenteuer von Iron Fist wegen der Einstellung seines Magazins anno 1974 nach der ersten Fortsetzung mittendrin ab.

Es lohnt sich also zuzugreifen, um genau zu wissen, welcher Marvel-Charakter wann, wo und wie entstand und wie er bzw. sie zu seinen/ihren Kräften kam. Marvel-Basiswissen nicht nur für Anfänger und deshalb mit absoluter Kaufpflicht.

Inhalt: Hero for Hire #1, Marvel Premiere #1, 15 und 16, The Incredible Hulk #181, Captain Britain #1-2, Marvel Spotlight #5 und 32, Nova  #1 und The Savage She-Hulk #1

Die Offizielle Marvel-Comic-Sammlung (109) Classic Band X

Die Offizielle Marvel-Comic-Sammlung
Band X
DIE INHUMANS

Endlich! Im November 1967 war es soweit. Nachdem die Inhumans mehrfach in den Heften den Fantastic Four aufgetreten waren, schrien die Fans nach einer eigenen Serie. So beendeten Stan Lee und Jack Kirby die Tales Of Asgard als Thor-Zusatz und brachten dafür die Entstehung der Un- oder Nichtmenschen als 5seitige Abenteuer. Bislang waren von insgesamt sieben Storys nur die ersten vier auf Deutsch zu bekommen. Diese erschienen in den Jahren 1981-1982 in Die Spinne Nr. 44 (2. Auflage Nr. 43 aufgrund Nummernverschiebung), Hulk Album Nr. 8 und Die Spinne Nr. 55 des Condor Verlags.

Hachette bringt nun den kompletten Run aus US-Thor #146-152. Vielleicht hatte der Condor Verlag die letzten drei Geschichten nicht veröffentlicht, weil sie einen zusammenhängenden Dreiteiler um den Inhuman Triton bilden. Wer weiß? Jedenfalls kann sich die Neuauflage sehen lassen. Ende der 1960er/Anfang der 1970er Jahre fiel für Marvel die Vertriebsbeschränkung, so dass zu den bisherigen Titeln einige neue hinzukamen und aus bisherigen Split-Titeln mit zwei Helden zwei monatliche Heftserien wurden. Dadurch kamen viele neue Zeichner und Autoren ins Haus der Ideen, die jedoch nicht alle talentiert waren. Der Output erhöhte sich deutlich, so dass die Altvorderen wie Jack Kirby John Buscema nicht mehr alles ableisten konnten. Darunter litt teilweise die zeichnerische Qualität.

Die Inhumans erhielten eine eigene Heftreihe in Amazing Adventures, die sie sich zunächst mit der Black Widow teilten. Zwar holte man wieder Jack Kirby für die Bleistiftzeichnungen an die Staffelei, doch die Inks lieferte Chic Stone, dessen markige Umrisse besser zu den Kirby-Zeichnungen Mitte der 1960er Jahre passen. Ein qualitativer Rückschritt, war man doch den filigranen Pinselstrich von Joe Sinnott aus Fantastic Four gewohnt. Jack Kirby lieferte nun auch die Storys im Alleingang. Schade, denn das Dream-Tream Stan Lee/Jack Kirby war gemeinsam definitiv stärker, auch wenn sich die Beiden nicht immer über Abläufe und Kontinuität einig waren.

Mit Amazing Adventures #5 übernahmen Neal Adams und Roy Thomas das Ruder. Tom Palmer und John Verpoorten lieferten die Inks, Gerry Conway schließlich die Storys, so dass die INHUMANS kurzzeitig einen Höhenflug erfuhren. Mike Sekowsky zeichnete die letzten beiden Abenteuer, konnte trotz gelungenem Seitenlayout das Niveau aber nicht ganz halten.

Insgesamt ist DOMCS Band X - "Die Inhumans" eine schöne Ausgabe, die man sich nicht nur ins Regal stellen, sondern unbedingt auch lesen sollte. Ein schönes Beispiel für den Generationswechsel im Hause Marvel mit Höhen und keinen wirklichen Tiefen. Ein absolutes Must-Have nicht nur für Fans von Jack Kirby und Neal Adams!

Donnerstag, 1. Juni 2017

MARVEL KLASSIKER - SPIDER-MAN

Es gibt Sachen, von denen kann man gar nicht genug haben… Dazu gehören auf alle Fälle die Spider-Man Klassiker aus der Feder von Stan Lee, Gerry Conway, Steve Ditko, John Romita sr. und Gil Kane.

Panini bringt nichts wirklich Neues, dafür Bewährtes und macht mit der Auswahl Amazing Fantasy #15 (Spider-Mans Entstehungsgeschichte), Amazing Spider-Man #7 (der Geier kehrt zurück), #30-33 (mehr Fokus auf Spider-Mans Privat- und Berufsleben und zeichnerische Weiterentwicklung von Steve Ditko), #50-52 (Spidey schmeißt hin, der Kingpin kommt), 121-122 (Gwen Stacy stirbt) garantiert nichts falsch. Ebenso wie der Käufer, der für diese Stories in der Williams-Variante in sehr gutem Zustand gut und gerne um die 700.- EUR hinlegen darf.

Der Panini-Band kostet als Softcover gerade mal 24,99 EUR. Zu jeder Sequenz gibt es eine Einleitung, so dass neue und alte Spidey-Fans sich ein Bild machen können, von dem was bisher geschah und welchen Stellenwert die jeweilige Geschichte hat. Ebenso werden die Macher in Kurzporträts vorgestellt. Gut… wer bereits die Spider-Man komplett-Schuberreihe im Regal stehen hat, braucht den 240 Seiten starken Band nicht unbedingt. Alle anderen können hier bedenkenlos zugreifen.